3. Lauf zur VM 2019

Zu unserem 3.Clublauf hat sich mit nur 11 Startern ein recht überschaubares Starterfeld angemeldet. Ob es am Wetter, dem vergangenen Lauf vor erst 14 Tagen oder an anderer Ursache lag haben wir schnell überflogen und uns schnell auf das Wesentliche konzentriert. Bereits am Samstag waren schon fast alle Teilnehmer vertreten und wir konnten in Ruhe trainieren oder uns um das Organisatorische kümmern. Wir nutzten die Ein-Tagesveranstaltung und legten Augenmerk auf den Rennablauf, die Technik und die Zeitnahme. Dort hat es leider bei der Harm-Challenge einige Probleme und Missverständnisse gegeben und damit auch für heftig Unruhe unter den Verantwortungsbewussten gesorgt, was sich so nicht noch einmal abspielen sollte. Der Samstag war also auch schon mal ein gelungener Teil der Veranstaltung mit viel Zeit für alles!


Der Sonntag: Ganz entspannt starteten wir mit einem reichlich gestreckten Zeitplan nach einer gemütlichen Fahrerbesprechung beim Frühstück in den Renn-Sonntag und fuhren recht früh schon zwar nur 2 Quali`s aber mit jeweils 10min. Dauer. Das kam gut an, auch die Pausen zwischen den 2 Läufen waren etwas ausgedehnter wie sonst üblich. Auch eine weitere Trainings-Session kurz vor der Mittagspause gab noch einmal die Möglichkeit am Setup für das spätere Finale zu feilen. Die Stimmung in unserem super genialen neuem Fahrerlager war wieder wie häufig schon, Spitze und die Hilfsbereitschaft untereinander lobenswert. Danke hier an Dieter der wirklich wieder an allen Ecken (und Modellen) alle Hände voll zu tun hatte und mit Rat und Tat zur Seite stand. Es hatte Workshop-Charakter, wir wünschen uns gerne noch mehr davon. Nicht zu vergessen unsere Rookies, die sicher auch viel von der Veranstaltung mitnahmen und nachweislich immer besser werden. Super, weiter so!


Über den gesamten Tag wurden wir wieder von unserem Kiosk-Team hervorragend versorgt. Der Kiosk hat sich neben dem neuen Fahrerlager als zentrales Merkmal unserer erfolgreichen Umgestalltungsmaßnahmen dieser Saison herauskristallisiert. Wir können einen merklichen Anstieg bei den Gastfahrern verzeichnen. Hier galt es einen besonderen Dank an die Organisatoren, speziell aber auch an Peter der die letzten Monate wirklich alles gegeben hat, um die Veranstaltungen möglich und erfolgreich zu machen und auch den Trainings-Wochenenden etwas Attraktives abzugewinnen. Danke auch an sein Helfer-Team und die „Stamm-Helfer“ die immer einspringen, wenn wieder mal, leider zu wenige Helfer-Meldungen eingegangen sind. Es sind die vielen kleinen Sachen die im „Hintergrund“ laufen, um auch wirtschaftlich gut abliefern zu können (und müssen). Hier braucht es mehr Unterstützung aller Mitglieder… 


Das Rennen: Nach der Mittagspause ging es schon recht bald in das Rookie-Finale. Dirk konnte sich nach einem verpatzten Start die Führung zurückerobern und lieferte sich später mit Thomas über 15 Runden einen Positionskampf um Platz 1. Schon beim Quali-Lauf zeigte sich das die ersten 3 ziemlich
zeitgleich sind. Leider schied Thomas zur Hälfte des Rennens mit technischen Problemen aus sodass Wolfgang Rang 2 beerben konnte. Der konnte zwar gegen Ende die Zeiten von Dirk mitgehen, aber es reichte nicht, weil er am Anfang des Rennens zu viel Zeit liegen gelassen hatte und sich einen Fehler erlaubte. Dirk hingegen fuhr absolut fehlerfrei und zeigte eine gute Performance. Tamas wurde Dritter, er arbeitet noch an seiner Konstanz und den Runden-Zeiten…


Bei den VM 1/5 konnte Andreas schon in den Qualis den speziell für Fichtenberg performten „alten“ FG positionieren und souverän auf Pool stellen. Stephan überraschte ebenfalls mit seiner QualiLeistung mit seinem FG nach Jahren der Abstinenz und sicherte sich Startposition 2. Olli und Markus knapp dahinter auf 3. und 4.


Den Start konnte Andreas für sich behaupten und fuhr nahezu fehlerfrei und mit respektablen Rundenzeiten einem Start/Ziel Sieg entgegen. Nur ein High-Speed-Überschlag in der langen Kurve (Ursache unbekannt) sorgte bei ihm kurz für Unruhe und etwas höhere Runden-Zeiten bis er sich wieder auf Kurs befand. Stephan blieb leider in der ersten Runde hängen und fiel bedingt durch Störungen in Runde 14 aus. Markus konnte sich schnell auf 2. Positionieren und fuhr fehlerfrei aber mit etwas höheren Runden-Zeiten diese Position ins Ziel. Olli kämpfte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten auf Position 4 vor, fuhr dort lange konstant aber immer wieder mit kleinen Ausrutschern und beerbte dann Platz 3. von Martin mit seinem ePower. Der fuhr lange Zeit souverän auf Pos. 3 konstant und fehlerfrei und schied leider in Runde 104 technisch bedingt aus.


Es war für alle ein Eindrucksvolles Finale. Gegen 15:30 Uhr war Siegerehrung. Wie in der Fahrerbesprechung schon angekündigt erlaubte uns die Zeit noch mal ein abschließendes Fun-Finale mit allen Teilnehmern zu starten. Zusammen mit den Rookies starteten wir in umgekehrter StartReihenfolge in das Finale. Hier konnte sich Rookie Dirk gut hinter Olli und Andreas behaupten und unter Beweis stellen nächstes Jahr in der VM 1/5 besser aufgehoben zu sein.

Wir wünschen Euch allen weiterhin viel Spaß auf unserer Bahn und kommt oft und zahlreich wieder!


Mit sportlichen Grüßen,
Andreas, 2. Vorstand RTF e.V.